Vielfältige Gartenmöbel – Hauptsache individuell

Im Trend liegt, was gefällt

Blickfang auf der Terrasse: Teakholzmöbel sind nicht nur extrem widerstandsfähig, sondern verbreiten dank ihres warmen, goldbraunen Grundtons auch jeden Tag gute Laune. Foto: tdx/Unopiù

Noch vor ein paar Jahren diente das Grün hinter dem Haus meist als Nutzgarten, wo sich ein Geräteschuppen, ein kleines Gemüsebeet und ein paar knorrige Obstbäume befanden. Gartenbesitzer haben heute das Potenzial erkannt, das in ihrer grünen Oase steckt, und finden dort Ruhe und Erholung.

Lesen Sie auch:

Königliches Ambiente

Gartenwege: Dynamisch gepflastert

Gewinnspiel: Wer hat den schönsten Garten im HNA-Land?

Daher werden Garten und Terrasse mit immer bequemeren, hochwertigeren Gartenmöbeln ausgestattet, wobei aktuell die Devise lautet: egal, ob schlicht oder romantisch –Hauptsache individuell.

Qualität zählt

Einen echten Einheitstrend gibt es bei Gartenmöbeln derzeit nicht, vielmehr herrscht dort eine nie da gewesene individuelle Vielfalt. Gartenbesitzern steht eine breite Palette an Möbeln aus Holz, Metall oder Kunststoff zur Auswahl. Von der klassischen Holzgarnitur über die verschnörkelte Sonnenliege bis hin zum puristischen Loungemöbel aus Polymer-Kunststoff – es kommt auf eines an: Qualität, sprich Witterungsbeständigkeit. Schließlich sind Gartenmöbel speziell für den Außenbereich konzipiert und sollten Sonne, Regen und Wind möglichst lange Paroli bieten. Verfügen die Gartenmöbel über wetterfeste Oberflächen, die hochwertig veredelt wurden, können sich Gartenliebhaber aber fast sicher sein, ihr Terrasseninventar längerfristig nutzen zu können.

Lässig kombinieren

Trotz der Tendenz hin zu fast uneingeschränkter Individualität gibt es in der diesjährigen Gartenmöbelwelt doch so einige auffällige Neuheiten. So sind zum Beispiel Modelle im lässigen Used-Look angesagt, die von Gebrauchsspuren, Rissen und Unebenheiten gezeichnet sind. Das gilt sowohl für Holzmöbel als auch für Möbel aus Faserkunststoffen. Farblich führt – wie auch im Wohnbereich – kein Weg an Weiß vorbei, doch auch natürliche Beige- und Brauntöne werden immer beliebter.

Auch das Kombinieren von Gartenmöbeln ist derzeit angesagt: In Sachen Material treffen so Edelstahl, Holz und textile Bespannungen aufeinander.

Draußen auf dem Sofa liegen

Wer Lounge-Flair auf die heimische Terrasse holen will, für den bleiben in dieser Saison große Sofalandschaften interessant. Diese sind meist modular aufgebaut, sodass sie sich der jeweiligen Bedarfssituation flexibel anpassen können – egal, ob spontaner Besuch kommt oder die lang geplante Grillparty ansteht. Dank neuer Hightech-Materialien eignen sich die Polster immer häufiger für den ganzjährigen Einsatz im Freien.

Exotik und Komfort

Da sie ebenfalls besonders widerstandsfähig sind, liegen Möbel aus exotischen Hölzern, wie. Teak, weiterhin im Trend. Zudem verbreiten Teakholzmöbel dank ihres warmen, goldbraunen Goldtons jeden Tag gute Laune.

Um Platz zu sparen, ist vor allem bei Stühlen und Sonnenliegen Stapel- und Klappbarkeit wieder ein großes Thema, dem Komfort der Möbel tut diese praktische Zusatzfunktion aber keinen Abbruch. (tdx)

ePaper "Gartenwochen"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.