So baut man asiatische Sojabohnen an – Trend-Gemüse wird unreif geerntet

Edamame: Knackig grün vom Beet in die Veggie-Bowl

Feine Härchen auf den Schoten trägt die Sojabohnensorte „Edamame Fiskeby V“.
+
Feine Härchen auf den Schoten trägt die Sojabohnensorte „Edamame Fiskeby V“.

Als gesundes Trendfood sind Edamame – unreif geerntete Sojabohnen – aus einer angesagten Gemüsemahlzeit in der „Bowl“ nicht mehr wegzudenken. Neben dem hervorragenden Geschmack ist Edamame wegen der wertvollen Inhaltsstoffe beliebt. Kaum eine andere Gemüseart enthält so viel Eiweiß (13 Prozent) von so hoher Wertigkeit wie frische Edamame.

Doch das Gemüse für die Veggie-Schüssel, das bisher überwiegend im asiatischen Raum angebaut wird, hat wegen der weiten Transportwege eine schlechte Ökobilanz. Gleichzeitig stecke die landwirtschaftliche Soja-Produktion in Europa „noch in den Kinderschuhen“, heißt es beim Deutschen Sojaförderring in Freiburg.

Wer das exotische Superfood also mit gutem Gewissen genießen möchte, sollte Sojabohnen einfach selbst im Garten oder im Pflanzkasten auf dem Balkon anbauen. Im Gegensatz zu heimischen Busch- oder Stangenbohnensorten sind Sojabohnen aber deutlich anspruchsvoller, was ihren Bedarf an Wärme und Wasser betrifft. Soja braucht humos-lehmigen Boden, der bei der Aussaat eine Mindesttemperatur von 10˚C Grad haben sollte. Optimalerweise können je Quadratmeter 20 bis 25 Pflanzen gesetzt werden in einem Reihenabstand von 50 Zentimetern.

Bereit für die Aussaat: Saatkörner der robusten Sojabohnensorte „Green Shell“.

Vor allem in der Keimphase kann ein Kälteeinbruch die Entwicklung der Sojabohnen beeinträchtigen, warnt der Sojaförderring. Deshalb wartet man mit der Aussaat, bis sich der Boden ab Mai zum ersten Mal richtig erwärmt hat und keine Nachtfröste mehr drohen. In unseren Breiten erreichen die Pflanzen, die ebenso wie Gartenbohnen regelmäßig gewässert werden müssen, eine Höhe von etwa 30 bis 60 Zentimetern. Sie haben dünne Stängel und sind an allen oberirdischen Pflanzenteilen fein behaart. Die noch grünen, behaarten Edamame-Hülsen können etwa drei Monate nach der Aussaat geerntet werden.  

Infos des Deutschen Sojaförderrings zu Aussaat, Pflege und Ernte bietet ein Flyer zum Herunterladen.

Das Gartenportal Hortipendium informiert hier über Anbau und Saatgut.

(Gisela Busch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.