Nach Brand in London

Was tun, wenn es in der Wohnung oder im Haus brennt?

+
Dieses Londoner Hochhaus stand am Mittwoch in Flammen.

Entzündetes Fett oder der Kurzschluss eines Elektrogerätes - und schon ist ein Brand in der Wohnung verursacht. Doch wie sollten Sie sich im Notfall verhalten?

Der Fall des brennenden Hochhauses in London wirft auch hier in Deutschland große Fragen auf – wie konnte es passieren, dass sich das Feuer so schnell im Gebäude verteilte? Und kann das auch bei uns passieren? Und am wichtigsten: Wie soll ich mich im Notfall verhalten?

Brand in der Wohnung: Was tun?

Ein Feuer in der Wohnung entsteht oft schneller als man denkt: Ein Topf, der unbeachtet auf der Kochplatte steht oder ein unbemerkter Kabelbruch – und schon lodern die Flammen in den eigenen vier Wänden.

In vielen Fällen ist man nicht mal selbst für den Brand verantwortlich, weil zum Beispiel der Nachbar unachtsam seine Zigarette entsorgt hat oder das Gebäude vom Vermieter nicht richtig gesichert wurde. So oder so: Sollte ich sofort aus der Wohnung flüchten oder kann ich noch selber das Feuer löschen?

Wie Silvia Darmstädter, Sprecherin des Deutschen Feuerwehrverbandes, gegenüber dem Stern erklärt, kommt es immer auf den Fall an: Handelt es sich um ein kleineres Feuer im Papierkorb und traut man sich den Umgang mit einem Feuerlöscher zu, ist niemand Ihnen böse, wenn sie das Feuer selbst in den Griff bekommen.

Doch handelt es sich um eine brenzligere Situation sollten sie schnell die Wohnung verlassen und die Feuerwehr alarmieren. Falls sich noch die Möglichkeit ergibt, können auch Nachbarn gewarnt werden.

Wichtig: Vor dem Verlassen der Wohnung sollten Sie so viele Türen wie möglich in Ihrer Bleibe schließen. Denn jede geschlossene Tür behindert die Ausbreitung des Brandes und des Rauches.

Wohin flüchten, wenn es im Treppenhaus brennt?

Wenn Sie in einem oberen Stockwerk eines Mehrparteienhauses leben, bleibt oft nur die Flucht über das Treppenhaus. Doch was ist zu tun, wenn sich auch dort schon die Flammen ausgebreitet haben?

Laut Darmstädter sollten Sie in dieser Situation in der Wohnung bleiben, alle Türen verschließen und die Feuerwehr rufen. Am Fenster können Sie durch Winken und lautes Rufen auf sich aufmerksam machen. Falls Sie die Zeit haben, hilft es die Ritzen der Wohnungstür und anderer Türen mit feuchten Tüchern abzudichten.

Ein Großbrand wie der in London sei "nicht alltäglich" wie Darmstädter bemerkt und Reinhard Ries, Chef der Feuerwehr von Frankfurt am Main, rät im Gespräch mit Spiegel Online den betroffenen Bewohnern, die unterhalb des Brandherdes leben, in ihren Wohnungen zu bleiben, um die Flucht der oberen Bewohner nicht zu behindern. Allerdings könne die Feuerwehr niemanden zwingen in der Wohnung zu bleiben, wenn es keine Rauchentwicklung gibt.

Für die Bewohner der obersten Stockwerke wie in dem Hochhausbrand in London hat er keine guten Nachrichten: "Denen kann man nicht mehr viel raten. Was wir da gesehen haben, ist der blanke Horror. Diese Menschen müssen irgendwie versuchen, ihre Wohnungen zu verlassen, wenn es möglich ist."

In Deutschland gelten Treppenhäuser von Hochhäusern allerdings als relativ brandsicher, da das deutsche Baurecht erhöhte Anforderung stelle, erklärte Thomas Kirstein, Sprecher der Berliner Feuerwehr. Nichtsdestotrotz sollte man immer mit dem kürzesten Fluchtweg, zum Beispiel über die Feuertreppe, vertraut sein.

Brand im Haus: Weitere wichtige Hinweise

Falls sich Ihnen doch die Möglichkeit bieten sollte über das Treppenhaus zu flüchten, sollten Sie dies kriechend auf allen vieren tun, da es am Boden am Kühlsten ist und die Hitze und der Rauch nach oben steigen. Nehmen Sie auf keinen Fall den Aufzug, da er stecken bleiben könnte und Sie dann ersticken.

Ein feuchtes Tuch vor dem Mund hilft ebenfalls, aber nicht auf Dauer. Insgesamt sollten Sie so wenig Rauch wie möglich einatmen, weil er schon nach zwei Minuten tödlich sein kann.

Nicht nur Wohnungsbrände, sondern auch Einbrüche stellen eine Notsituation dar: Hier erfahren Sie wie Sie sich zu verhalten haben und wie Sie schon mit kleinen Tricks Ihre Wohnung sichern können.

Von Franziska Kaindl

Zuzug: Diese Regionen werden bis 2030 boomen

Platz 10: Der Landkreis Karlsruhe soll laut dem HWWI bis 2030 von 18.033 Einwohner auf 436.000 Einwohner wachsen - ein enormer Anstieg. Grund dafür solle die günstige Lage in der Nähe von Metropolen wie Frankfurt und Stuttgart sein, außerdem der Verkehrsanschluss zur A5 in Richtung Südwesten und den guten ICE-Verbindungen.
Platz 10: Der Landkreis Karlsruhe soll laut dem HWWI bis 2030 von 18.033 Einwohner auf 436.000 Einwohner wachsen - ein enormer Anstieg. Grund dafür solle die günstige Lage in der Nähe von Metropolen wie Frankfurt und Stuttgart sein, außerdem der Verkehrsanschluss zur A5 in Richtung Südwesten und den guten ICE-Verbindungen. © picture alliance / dpa / Uli Deck
Platz 9: Dank seiner Nähe zu München und den erschwinglicheren Mieten im Vergleich zu der bayerischen Landeshauptstadt, soll auch der Landkreis Rosenheim in Zukunft großen Bevölkerungszuwachs bekommen. Rund 19.300 Menschen werden dann ins Alpenvorland ziehen - insgesamt macht das rund 256.000 Einwohner bis 2030.
Platz 9: Dank seiner Nähe zu München und den erschwinglicheren Mieten im Vergleich zu der bayerischen Landeshauptstadt, soll auch der Landkreis Rosenheim in Zukunft großen Bevölkerungszuwachs bekommen. Rund 19.300 Menschen werden dann ins Alpenvorland ziehen - insgesamt macht das rund 256.000 Einwohner bis 2030. © picture alliance / dpa / Peter Kneffel
Platz 8: Im Rhein-Neckar-Kreis erwartet man den höchsten Anstieg von Häuserpreisen bundesweit - denn angeblich werden 20.600 neue Einwohner in die Gegend um Heidelberg strömen. Damit erhöht sich die Einwohnerzahl auf 542.000 Menschen.
Platz 8: Im Rhein-Neckar-Kreis erwartet man den höchsten Anstieg von Häuserpreisen bundesweit - denn angeblich werden 20.600 neue Einwohner in die Gegend um Heidelberg strömen. Damit erhöht sich die Einwohnerzahl auf 542.000 Menschen. © picture alliance / Ronald Wittek
Platz 7: Trotz führender Positionen in Sachen höchste Miet- und Häuserpreise - die Menschen zieht es nach Fürstenfeldbruck. Wieder einmal spielt die Nähe zur Metropole München eine Rolle. Deshalb wird ein Bevölkerungsanstieg von bis zu zehn Prozent erwartet. In Zahlen sind das 20.920 neue Einwohner, die zusammen mit der jetzigen Bevölkerung 214.000 Menschen ergeben.
Platz 7: Trotz führender Positionen in Sachen höchste Miet- und Häuserpreise - die Menschen zieht es nach Fürstenfeldbruck. Wieder einmal spielt die Nähe zur Metropole München eine Rolle. Deshalb wird ein Bevölkerungsanstieg von bis zu zehn Prozent erwartet. In Zahlen sind das 20.920 neue Einwohner, die zusammen mit der jetzigen Bevölkerung 214.000 Menschen ergeben. © pixabay / LeilaSchmidt
Platz 6: Die beliebte Touristengegend um die Region Breisgau-Hochschwarzwald bekommt ebenfalls Zuwachs in der Bevölkerung: Hier rechnet das HWWI bis 2013 mit 22.091 neuen Einwohnern - das macht insgesamt 257.000 Menschen.
Platz 6: Die beliebte Touristengegend um die Region Breisgau-Hochschwarzwald bekommt ebenfalls Zuwachs in der Bevölkerung: Hier rechnet das HWWI bis 2013 mit 22.091 neuen Einwohnern - das macht insgesamt 257.000 Menschen. © pixabay /AshLM
Platz 5: Die Region nördlich von Stuttgart erfreut sich eines wirtschaftlich starken Auftretens. Das scheint auch für Wohnungssuchende attraktiv zu sein: Mit 22.874 neuen Einwohnern wird der Landkreis Ludwigsburg bis 2030 etwa 534.000 Einwohner zählen.
Platz 5: Die Region nördlich von Stuttgart erfreut sich eines wirtschaftlich starken Auftretens. Das scheint auch für Wohnungssuchende attraktiv zu sein: Mit 22.874 neuen Einwohnern wird der Landkreis Ludwigsburg bis 2030 etwa 534.000 Einwohner zählen. © picture alliance / Sebastian Gollnow
Platz 4: Mit den Städten Bonn und Köln in unmittelbarer Nähe ist der Rhein-Sieg-Kreis eine beliebte Wohngegend. Viele Bürger pendeln von außerhalb in die Städte zum Arbeiten. Deswegen vermutet die HWWI ein Bevölkerungswachstum um 29.016 Menschen auf 596.000 Einwohner.
Platz 4: Mit den Städten Bonn und Köln in unmittelbarer Nähe ist der Rhein-Sieg-Kreis eine beliebte Wohngegend. Viele Bürger pendeln von außerhalb in die Städte zum Arbeiten. Deswegen vermutet die HWWI ein Bevölkerungswachstum um 29.016 Menschen auf 596.000 Einwohner. © pixabay / falco
Platz 3: Zum ersten Mal begeben wir uns in den Norden Deutschlands: Hamburg liegt auf Platz 3 der am meisten boomenden Städten und Regionen. Heute leben bereits 1,86 Millionen Menschen (Stand Dezember 2016) in der Hansestadt - bis 2030 sollen nochmal 35.579 dazukommen.
Platz 3: Zum ersten Mal begeben wir uns in den Norden Deutschlands: Hamburg liegt auf Platz 3 der am meisten boomenden Städten und Regionen. Heute leben bereits 1,86 Millionen Menschen (Stand Dezember 2016) in der Hansestadt - bis 2030 sollen nochmal 35.579 dazukommen. © pixabay
Platz 2: Nach Rosenheim und Fürstenfeldbrück, die durch ihre Nähe zu München vor Attraktivität zu sprühen scheinen, kommt nun der Landkreis München selbst. Bis 2030 wird dieser auf 340.000 Einwohner anwachsen - das sind 40.654 neue Einwohner. Die bayerische Landeshauptstadt hingegen wird dank hoher Mieten sogar etwas an Bevölkerung verlieren.
Platz 2: Nach Rosenheim und Fürstenfeldbrück, die durch ihre Nähe zu München vor Attraktivität zu sprühen scheinen, kommt nun der Landkreis München selbst. Bis 2030 wird dieser auf 340.000 Einwohner anwachsen - das sind 40.654 neue Einwohner. Die bayerische Landeshauptstadt hingegen wird dank hoher Mieten sogar etwas an Bevölkerung verlieren. © pixabay
Platz 1: In die Hauptstadt Berlin wird es bis 2030 64.276 neue Einwohner ziehen - und das bei einer Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent. Die Bevölkerung wird dann circa 3,5 Millionen Menschen umfassen.
Plat 1: In die Hauptstadt Berlin wird es bis 2030 64.276 neue Einwohner ziehen - und das bei einer Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent. Die Bevölkerung wird dann circa 3,5 Millionen Menschen umfassen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.