Überschuss an Regenwürmern mit Sand vertreiben

+
Regenwürmer hinterlassen häufig kleine Haufen auf dem Rasen. Vertreiben lassen sie sich am besten mit noch mehr Sand. Foto: Stefan Sauer

Regenwürmer sind nützliche Helfer im Garten. Doch so mancher stört sich an ihren Hinterlassenschaften auf dem Rasen. Wer sie daher vertreiben möchte, sollte es mit Sand versuchen.

Bonn (dpa/tmn) - Regenwürmer sind grundsätzlich etwas Gutes. Sie durchmischen den Boden, dadurch wird dieser belüftet und stabilisiert. Zusätzlich verbessern die Tiere die Erde mit ihren Ausscheidungen.

Regenwürmer fressen und helfen bei der Zersetzung von totem Material. Aber gerade im Herbst können sie auch in Massen auftreten, und ihre kleinen Häufchen begraben den Rasen unter sich. Um die Tiere in so einem Fall dauerhaft zu vertreiben, sollte man jedes Jahr drei bis vier Liter Sand pro Quadratmeter verteilen, rät der Verbraucherinformationsdienst aid. Das lässt die Haufen schneller zerfallen und weniger schmieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.