Mieter macht sich aus dem Staub

Unfassbar: Wohnung mit 8000 Bierdosen, schimmeligen Essensresten und verstopfter Toilette hinterlassen

Eine Straße in Hampshire.
+
Ein Mieter in England zahlte ein Jahr lang keine Miete. Dann drohte die Zwangsräumung und er machte sich aus dem Staub. Doch was er hinterließ, gleicht einem Höllenchaos. (Symbolbild)

In England spielte sich etwas Unfassbares ab. Ein Mieter zahlte ein Jahr lang keine Miete und hinterlässt dann ein höllisches Chaos – da wurde sogar dem Reinigungsexperten übel.

Der Experte aus Hampshire konnte es wohl kaum Glauben, als er die Tür seiner Auftragsstätte öffnete. Dort begrüßte ihn nicht nur das blanke Chaos in Form von leeren Bierdosen, Spinnweben, verdorbenen Essensresten oder sonstigem Abfall. Der Geruchssinn des Reinigungs- und Abwasserexperten wurde auf ganz neue Weise gefordert. Eigentlich hat er ja einen verträglichen Magen, schon durch die Arbeit mit dem Abwasser. Doch diese Zweizimmerwohnung in Großbritannien sollte ihn an seine Grenzen bringen, wie er in einem interview verrät.

Reinigungs- und Abwasserexperte mit Aufräumarbeiten beauftragt

Gegenüber dem Nachrichtenportal Daily Mail U.K. sagte der Mann: „Als ich zur Tür hereinkam, lagen überall Bierdosen herum und es roch fürchterlich. Er hat den Mülleimer offensichtlich überhaupt nicht benutzt, denn die Küche war voller Essensabfälle, und im Wohnzimmer lagen überall auf dem Boden halb gegessene Spieße und verschimmelte Brote.“ Doch damit nicht genug: „Im Obergeschoss waren Müllsäcke voller Zigarettenstummel und man konnte den Boden vor lauter Bierdosen nicht sehen - ich glaube, ich habe insgesamt etwa 8.000 Dosen entfernt.“ Und dann wurde es richtig unangenehm: „Die Toilette war voll mit Toilettenpapier und Fäkalien, es war ekelhaft. So wie es aussah, hatte er nie gespült. Die Aufräumarbeiten nahmen einfach kein Ende. Nach dem ersten Tag sah es nicht einmal so aus, als hätte ich etwas verändert“, erklärt er.

Der Vermieter der Zweizimmerwohnung wollten den Mieter schon länger aus der Wohnung raus haben. Dieser zahlte nämlich seit einem Jahr keine Miete mehr. Auf Anfrage zu Besichtigungsterminen reagierte der Mieter wohl mit Ausreden. Als dann die Zwangsräumung drohte, machte er sich aus dem Staub. Dem Vermieter schickte er lediglich eine Textnachricht mit der verharmlosten Warnung „Ich habe vielleicht ein bisschen Unordnung hinterlassen.“

Lesen Sie auch: „Wenn sich jemand tapfer um das Monster kümmern würde“ – Frau bittet in Aushang um Hilfe.

Experte ist entsetzt von dem Chaos

Der Reinigungs- und Abwasserexperte erklärte der Daily Mail, dass er allein drei Tage damit beschäftigt war, überhaupt erstmal alles zu entrümpeln. Dabei musste er sich auch das eine oder andere Mal übergeben – Gestank und Anblick des Abfalles wurden ihm irgendwann zu viel. Wie er weiter berichtet, waren 10 Flaschen Bleichmittel notwendig, um die Wohnung wieder in einen normalen Zustand zu bringen. „Der Vermieter hatte einen Müllcontainer auf einer seiner Baustellen, also wurde der meiste Müll dorthin gebracht, und er benutzte einen Bagger, um ihn zu zerkleinern, damit alles hineinpasste“, erklärt der Reinigungsexperte. Wie die Daily Mail berichtet, verlor der Vermieter durch das Verhalten des Mieters etwa 14 000 Euro.

Lesen Sie auch: Haben Sie schonmal die schwarze Wäsche mit Kaffee gewaschen?

„Man sollte meinen, dass die Anmietung durch einen Immobilienmakler sicher ist, weil sie Bürgen haben, also verstehe ich nicht, wie das passieren konnte. So etwas sollte einfach nicht passieren, und solche Mieter sollten auf eine schwarze Liste gesetzt werden, damit sie nicht wieder mieten können, denn sonst könnte es immer wieder bei anderen Vermietern passieren“, fährt der Experte fort. (swa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.