Urteil: Vermieter muss Mieter nicht vorzeitig aus Vertrag entlassen

+
Die Kündigungsfrist eines Mietvertrages müssen beide Seiten einhalten. Aus Kulanz kann der Vermieter den Mieter natürlich aus dem Vertrag vorzeitig entlassen. Foto: Sven Hoppe

Für zwei Wohnungen gleichzeitig die Miete zu zahlen, ist ärgerlich. Allerdings ist das manchmal unumgänglich. Denn Vermieter müssen ihre Mieter nicht in jedem Fall vorzeitig aus einem Mietvertrag entlassen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Wohnung kündigt, hat in der Regel eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Wollen Mieter nach einem Umzug doppelte Mietzahlungen vermeiden, können sie ihren Vermieter zwar bitten, den Vertrag vorzeitig aufzulösen.

Doch einen Anspruch auf Zustimmung haben sie nicht. Das entschied das Landgericht Berlin. Solange der Vertrag läuft, muss die Miete weitergezahlt werden, berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 7/2016).

Im verhandelten Fall hatte ein Mieter seine Wohnung im September gekündigt und seine Vermieterin gebeten, den Vertrag zum 31. Oktober aufzulösen. Die Vermieterin wollte das nicht akzeptieren. Der Mieter stellte die Mietzahlungen trotzdem ein. Als der nun ehemalige Mieter seine Kaution ausgezahlt haben wollte, verrechnete die Vermieterin die zwei noch ausstehenden Mieten damit. Dagegen klagte der Mieter - allerdings ohne Erfolg. 

Die Miete für November und Dezember habe der Vermieterin zugestanden, befand das Gericht (Az.: 67 S 39/16). Der Anspruch habe mit der Kaution gegengerechnet werden dürfen. Vermieter seien nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, Mieter vorzeitig aus dem Vertrag zu entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.