"Den Erstgeborenen würden wir gerne behalten"

Wohnungssuche in München: Verbitterte Familie macht ihrem Ärger Luft

Die Wohnungssuche in München bringt viele zur Verzweiflung - oder Weißglut. Kein Wunder also, dass eine Familie ihre Wut nun herauslässt.

Ein reiches, kinderloses Paar müsste man sein - noch dazu Nichtraucher und keine Haustiere - dann hat man vielleicht eine Chance, in München eine kleine Wohnung zu bekommen. Für Familien mit Kindern sieht es da eher mau aus, wie ein Wohnungsaushang mal wieder beweist.

Aushang bekräftigt: So schwierig ist die Wohnungssuche in München

"Familie mit Kind sucht dringend eine Wohnung!", heißt es zu Beginn des Aushangs, der auf dem Online-Portal Webfail aufgetaucht ist und nun durch die sozialen Netzwerke kreist. Was danach folgt, ist an Verbitterung kaum zu übertreffen - denn folgende Wünsche hat die Familie an die zukünftige Wohnung:

  • fünf bis 15 Quadratmeter, gerne weniger
  • Toilette wäre schön, Eimer reicht aber auch
  • Lage egal, Hauptsache irgendwo in München oder in Bayern
  • Heizungsart egal, Fernwärme, Öl, Pellets oder atomares Abklingbecken
  • Fenster sind schön, aber kein Muss, spart man sich ja den Frühjahrsputz
  • Preis: Den Erstgeborenen würden wir gerne behalten, ansonsten zu den üblichen Konditionen
  • Angebote unter 3.000 Euro nehmen wir nicht ernst

Immobilienwahnsinn in München nimmt kein Ende

Wie absurd hoch die Preise in München sind, zeigt auch dieses Immobilieninserat, welches vor kurzem im Netz auftauchte. Dabei handelt es sich hierbei nicht einmal um eine ausgebaute Wohnung - sondern um einen Dachboden.

Auch interessant: 4.200 Euro Miete und Blick auf Frauenkirche - so sieht eine der teuersten Wohnungen Münchens von innen aus.

Von Franziska Kaindl

Rubriklistenbild: © Facebook/Dressed Like Machines

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.