Vererben will gelernt sein

Bei Immobilien empfiehlt sich zeitige Vorsorge – auch in jungen Jahren. Eine Schenkung zu Lebzeiten kann bei wertvollen Immobilien die Steuerlast der Erben mindern.

Deutschland wird immer mehr zu einem Land der Erben. Aktuell werden jährlich Werte in Höhe von rund 233 Milliarden Euro vererbt. Bis 2020 soll dieses Gesamterbe auf 330 Milliarden Euro anwachsen, so eine Studie des Allensbach-Instituts im Auftrag der Postbank. Besonders Immobilien werden künftig noch häufiger vererbt (derzeit in 38 Prozent der Erbfälle).

Dennoch hat jeder Dritte keine Ahnung von Dingen wie Testament, Erbfolge oder Erbschaftsteuer. Und: Es wird immer häufiger um das Erbe gestritten – in rund 20 Prozent aller aktuellen Erbfälle. Künftig rechnen jedoch 26 Prozent der potenziellen Erben, dass es zum Streit kommt. In drei Viertel aller Fälle übrigens deshalb, weil sich ein Erbe benachteiligt fühlt.

Verantwortungsvolle Erblasser tun daher gut daran, rechtzeitig Vorsorge zu treffen, was aus ihrem Immobilienbesitz einmal werden soll. Besonders wenn es sich um Werte handelt, die über den Freibeträgen liegen. Die sind bei uns schnell erreicht, und dann hält der Fiskus die Hand auf.

Hier kann eine Schenkung helfen, die die Erbmasse mindert. Doch eine solche sollte nicht ohne vorherigen Expertenrat erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.