Versorgungsleitungen durchs Nachbargrundstück möglich

+
Grundstücksgrenze hin oder her: Wenn es für die Verlegung von Versorgungsleitungen eines Hauses keine andere Alternative gibt, muss der Nachbar mitspielen.

Berlin - Bauherren dürfen bestimmte Versorgungsleitungen durch das Nachbargrundstück führen. Voraussetzung dafür ist aber, dass es keine andere Möglichkeit gibt, die Immobilie ans öffentliche Netz zu bringen.

Darauf weist der Verband Privater Bauherren in Berlin hin. Insgesamt ist das sogenannte Notleitungsrecht eine Sache für Ausnahmefälle. Hinzu kommt: Der Nachbar, über dessen Grund die Leitungen führen, ist nicht ganz rechtlos. Er darf diese beispielsweise gegen Geld mitbenutzen. Außerdem muss der Bauherr alle Schäden beseitigen, die durch das Verlegen der Leitungen am Nachbargrundstück entstehen. Das kann etwa heißen, dass er die Wiederherstellung des aufgerissenen Rasens bezahlen muss. In jedem Fall muss er den Anrainer rechtzeitig über die Arbeiten informieren - und nicht erst, wenn der Bautrupp vor der Tür steht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.