Vier Tipps für Hausbesitzer

+
Auch in unserer Region empfehlenswert: Solarstrom ist umweltfreundlich und dank der Vergütung können Hauseigentümer mit einer Photovoltaikanlage auch Geld verdienen.

Stromerzeugende Solaranlagen verzieren immer mehr private Hausdächer. Vor der Anschaffung sollten jedoch einige Punkte beachtet werden, rät bauen.de, das Fachportal für Bauherren und Heimwerker.

Günstige Lage?

Die Dachfläche sollte idealer Weise nach Süden zeigen, aber auch Süd-Ost- oder Süd-West-Lagen bringen noch gute Erträge. Damit die Sonne nicht schräg, sondern möglichst direkt auf die Solarzellen trifft, empfiehlt sich eine Dachneigung von zirka 30 bis 45 Grad. Und: Hohe Bäume oder große Gebäude sollten keinen Schatten werfen. Wer die Strahlungskraft der Sonne in seiner Region erfahren will, kann auf sogenannten Einstrahlungskarten nachsehen.

Moderate Kosten?

Entscheidend beim Anschaffungspreis ist die installierte Leistung, die in kWp (Kilowatt Peak) gemessen wird. Man rechnet heute mit Kosten von unter 2500 bis etwa 3500 Euro für ein kWp, wofür eine Fläche von acht bis neun Quadratmetern notwendig ist. Allein diese ungefähre Preisspanne zeigt schon, dass es sich lohnt, Angebote von mehreren Handwerksbetrieben einzuholen.

Bauliche Voraussetzungen?

Wer über ein betagtes Dach verfügt, sollte beim Dachdecker seines Vertrauens nachfragen, wann spätestens Reparaturen fällig werden, bevor er eine Solaranlage installiert. Ferner ist zu bedenken, dass vom Dach bis zum Elektrohausanschluss Kabel gezogen werden müssen. Steuerungstechnik, Wechselrichter und ein zusätzlicher Stromzähler –oder sogar zwei, wenn ein Teil des Solarstromes selbst verbraucht wird – müssen ebenfalls untergebracht werden.

Solide Rahmenbedingungen?

Der künftige private Stromproduzent muss mit dem örtlichen Netzbetreiber einen Vertrag schließen. Prüfungswürdige Punkte sind die für den Stromzähler geforderte Miete oder Haftungsrisiken, die der Hausbesitzer übernehmen soll. Obwohl für Photovoltaikanlagen meist keine Baugenehmigung erforderlich ist, kann es nicht schaden, beim örtlichen Bauamt nachzufragen, ob es Auflagen gibt. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.