Vor Waschbären sichern - Mülltonnen gut verschließen

+
Mancherorts gibt es viele wildlebende Waschbären. Auf ihrer Nahrungssuche durchwühlen die Allesfresser gern Mülltonnen. Die Behälter werden daher besser gut verschlossen. Foto: Zucchi Uwe

In einigen Orten Deutschlands haben sich inzwischen Waschbären ausgebreitet. Die pelzigen Räuber sehen zwar sympathisch aus, können aber auf Grundstücken jede Menge Chaos anrichten - vor allem wenn sie in Mülltonnen nach Essbarem suchen.

Berlin (dpa/tmn) - Waschbären lieben Essensreste aus den Mülltonnen. Ein einfacher Deckel hält sie nicht davon ab. Daher rät der Deutsche Jagdverband, diese zusätzlich mit einem Spanngurt zu verschließen oder den Deckel mit einer Steinplatte zu beschweren.

Woran erkennt man, dass Waschbären ihr Unwesen auf dem Grundstück treiben? Sie öffnen etwa Plastikbeutel aus der Tonne und verstreut den Inhalt weiträumig.

Das Tier hat eine perfekte Spürnase und findet Essensreste, Tierfutter und Fallobst ohne Weiteres. Er kommt auch ins Haus, etwa über offene Katzentüren. Und über die Regenrinne gelangt das nachtaktive Tier zu Öffnungen im Dach, wo es sich dann etwa im Dachstuhl tagsüber schlafen legt.

Broschüre des Jagdverbandes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.