Dauerhafte Schäden sind möglich

Vorsicht mit Glasreiniger: Vier Oberflächen, die Sie besser nicht damit putzen

Frau beim Fensterputz.
+
Zum Fensterputzen eignet sich Glasreiniger hervorragend. Doch es gibt Oberflächen, denen schadet der Reiniger. Welche das sind, verraten wir hier.

Nicht jede Oberfläche kann mit Glasreiniger geputzt werden. Manche Flächen können dauerhafte Schäden davontragen. Worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Wenn es mal wieder an der Zeit ist, den Putzlappen zu schwingen, sollten Sie auch den richtigen Reiniger zur Hand haben. Immerhin benötigen die unterschiedlichen Oberflächen im Haushalt auch verschiedenen Produkte. Hier und da passiert es, dass auf Bequemlichkeit nur zu einem Mittel gegriffen wird. Doch das ist keine gute Idee. Der Glasreiniger ist eines der Mittel, das nicht für jede Oberfläche geeignet ist und eher schadet. Worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Glasreiniger nicht auf Holz verwenden

Um lange etwas von dem schönen Material zu haben, sollte Holz besser nicht mit Glasreiniger gesäubert werden. Hin und wieder verzeiht es das lackierte Holz – eine Dauerlösung ist es aber nicht. Hier lieber zu speziellen Reinigern für Holz greifen. Unlackiertes Holz sollte übriges grundsätzlich nicht mit dem Glasreiniger behandelt werden. Selbiges gilt für gelaugtes oder geöltes Holz. Wenn Sie die Holzmöbel reinigen möchten, eignen sich Holzpflegeprodukte eher.

Lesen Sie auch: Reinigung des Kaffeevollautomaten - darauf sollten Sie unbedingt achten.

Glasreiniger schadet dem Spiegel

Den Spiegel mit Glasreiniger zu putzen ist vermutlich ein Fehler, den jeder schon mal begangen hat. Eigentlich sollten man ja auch meinen, dass der Spiegel schließlich aus Glas besteht. Tatsächlich aber handelt es sich um eine spezielle Silberschichtfolie, für die der Glasreiniger zur Gefahr werden kann. Damit die Folie nicht von den aggressiven Inhaltsstoffen angegriffen wird, sollten Sie den Spiegel gar nicht erst damit besprühen. Greifen Sie stattdessen lieber zu speziellen Reinigern oder ganz simpel zu warmen Wasser.

Glasreiniger nicht auf Marmor oder Granit anwenden

Verätzte Oberflächen und dauerhafte Schäden auf der Arbeitsplatte können die Folge sein, wenn Sie die Steinflächen mit Glasreiniger putzen. Des Weiteren kann es passieren, dass der Reiniger unschöne Flecken auf der Oberfläche hinterlässt. Welche schonenden Mittel, Sie stattdessen verwenden sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Mit diesen Hausmitteln sollten Sie die Gardinen waschen und pflegen.

Glasreiniger ist ungeeignet für Bildschirme

Keine Frage – Fingerabdrücke und fettige Flecken auf dem Bildschirm sind nervig und unansehnlich. Doch wie bei den meisten Oberflächen sind auch hier die Inhaltsstoffe beim Glasreiniger zu aggressiv. Um dem Bildschirm nicht zu schaden, sollten Sie besser auf Spezialreiniger zurückgreifen. Die sind eben auf die empfindlichen Bildschirme ausgerichtet.

Auch interessant: Sauber machen: Drei Tipps für mehr Spaß beim Aufräumen.

Laminat oder Parkett: Diese Tipps helfen bei der Pflege

Profis empfehlen: Das Parkett sollte nur nebelfeucht gewischt werden. Das schont den Holzboden. Foto: Silvia Marks/dpa Themendienst/dpa-tmn
Profis empfehlen: Das Parkett sollte nur nebelfeucht gewischt werden. Das schont den Holzboden. Foto: Silvia Marks/dpa Themendienst/dpa-tmn © Silvia Marks
Einen Holzboden sollte man vor dem Wischen absaugen - am besten mit einem weichen Staubsauger-Aufsatz. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Einen Holzboden sollte man vor dem Wischen absaugen - am besten mit einem weichen Staubsauger-Aufsatz. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn © Silvia Marks
Der Tipp klingt ungewöhnlich, aber mithilfe eines Bügeleisens kann man kleine Dellen aus dem Parkett heraus bügeln. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Der Tipp klingt ungewöhnlich, aber mithilfe eines Bügeleisens kann man kleine Dellen aus dem Parkett heraus bügeln. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel
Für Laminat gilt das gleiche wie fürs Parkett: Es darf nicht zu nass gewischt werden. Experten empfehlen "nebelfeucht". Foto: Kai Remmers/dpa Themendienst/dpa-tmn
Für Laminat gilt das gleiche wie fürs Parkett: Es darf nicht zu nass gewischt werden. Experten empfehlen «nebelfeucht». Foto: Kai Remmers/dpa Themendienst/dpa-tmn © Kai Remmers
Mareike Hermann von der DIY Academy in Köln. Foto: Uwe Weiser/DIY Academy/dpa-tmn
Mareike Hermann von der DIY Academy in Köln. Foto: Uwe Weiser/DIY Academy/dpa-tmn © Uwe Weiser
Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Parkettindustrie. Foto: Frank Müller/VHK/dpa-tmn
Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Parkettindustrie. Foto: Frank Müller/VHK/dpa-tmn © Frank Müller
Kratzer im Parkett sind nicht nur unschön. Durch sie kann auch Wasser in das Holz eindringen, das die Fasern aufquellen lässt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kratzer im Parkett sind nicht nur unschön. Durch sie kann auch Wasser in das Holz eindringen, das die Fasern aufquellen lässt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.