Entgegenkommen des Vermieters

Vorzeitige Wohnungsübergabe nur auf freiwilliger Basis

+
Die Schlüsselübergabe kann auch schon vor Vertragsbeginn erfolgen - allerdings trägt dann der Mieter die Verantwortung für die Wohnung. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Bereits vor Vertragsbeginn die neue Wohnung beziehen? Das verschafft Zeit für den Umzug, und die Vorfreude steigt. Allerdings hat der Mieter darauf keinen Anspruch. Vermieter können die Wohnung hingegen eher freigeben, sofern sie nicht noch vom Vormieter genutzt wird.

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Wohnung angemietet hat, will diese möglichst schnell nutzen können, um seinen Einzug vorzubereiten. Der Mieter hat jedoch grundsätzlich keinen Anspruch auf Übergabe der Wohnung vor Vertragsbeginn. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Allerdings können Vermieter und Mieter vereinbaren, dass der Mieter die Wohnung schon früher beziehen darf. Sollte für diese vorzeitige Nutzung nicht explizit ein Entgelt vereinbart worden sein, darf der Vermieter hierfür auch kein Geld verlangen.

Mit der früheren Übergabe an den Mieter übernimmt dieser die Verantwortung für die Wohnung. Auch wenn er die Wohnung nicht sofort beziehen sollte, muss er dafür Sorge tragen, dass keine Schäden entstehen.

In vielen Fällen wird der Vermieter aber die Wohnung nicht vor Vertragsbeginn übergeben können. Denn der Vormieter darf die Wohnung bis zum Ablauf seines Mietverhältnisses nutzen - auch wenn er bereits ausgezogen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.