Orakel fürs neue Jahr

Wachsgießen: So geht die umweltfreundliche Alternative zu Bleigießen

Luftschlangen auf einer orangen Oberfläche, in der Mitte ein Löffel mit einem Vogel aus Blei.
+
Sets zum Bleigießen sind seit 2018 verboten, Wachs ist die umweltfreundlichere Alternative (Symbolbild).

Silvester naht und in vielen Haushalten gehört Bleigießen einfach mit dazu. Das wurde jedoch 2018 verboten, denn Blei ist ein Schwermetall. Wachs ist eine Alternative.

Hannover – Bleigießen soll an Silvester die Ereignisse im neuen Jahr voraussagen. Meist endet die gemeinsame Aktivität eher mit munterem Figuren-Raten, denn wirklich deutlich sind die gegossenen Symbole selten. Richtiges Bleigießen wurde jedoch 2018 verboten, Wachsgießen ist die umweltfreundlichere Alternative*, wie 24garten.de0* berichtet. Der Verkauf der Sets zum Bleigießen wurde im Jahr 2018 verboten, denn beim Erhitzen entstehen laut dem RedaktionsNetzwerk Deutschland giftige Bleioxide. Diese werden womöglich eingeatmet, das Blei selbst berührt, sodass das Schwermetall in den Körper gelangen kann. Auch die Entsorgung war problematisch, denn Blei hätte eigentlich nicht im Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Im April 2018 änderte sich dann der maximal zulässige Bleigehalt für Sets auf 0,3 Prozent. Viele Hersteller haben daher auf Wachs-Sets umgestellt. Die haben jedoch ihre Tücken, denn Wachs schwimmt auf dem Wasser und gibt weniger schöne Figuren. Eine Möglichkeit das zu ändern, kann etwas Spülmittel mit im Wasser sein, so werden die Figuren kompakter. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.