Blick auf Energielabel hilft

Wäschetrockner mit Wärmepumpe braucht deutlich weniger Strom

+
Bei Wäschetrocknern lässt sich durch die Orientierung am EU-Energielabel viel Strom sparen. Foto: Armin Weigel/dpa

Wer sich einen stromsparenden Wäschetrockner zulegen möchte, muss zunächst einmal viel Geld investieren. Doch auf lange Sicht lohnt sich der Kauf, da deutlich weniger Energie verbraucht wird und damit weniger Stromkosten entstehen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Blick auf das EU-Energielabel hilft oft bei der Einschätzung der Betriebskosten neuer Hausgeräte. Bei Wäschetrocknern muss man jedoch wissen: Nur Modelle mit Wärmepumpe erreichen auf dem EU-Energielabel die besten Klassen A bis A+++. Darauf weist die Initiative Hausgeräte+ hin.

Die Modelle nutzen auch ihre eigene Abwärme für die Trocknung. Das sorgt dafür, dass sie bis zu 70 Prozent weniger Energie als herkömmliche Kondensationstrockner verbrauchen. Dafür sind die Anschaffungskosten der Geräte mit Wärmepumpe aber höher.

Wichtig ist bei allen Kondensationstrocknern eine zusätzliche Kategorie auf dem Label: Hier werden die Kondensationseffizienzklassen von A bis G ausgewiesen, die angeben, wie viel Feuchtigkeit das Gerät an die Raumluft abgibt. Je weniger das ist, desto besser, erklärt die Initiative.

Checkliste für den Kauf eines Wäschetrockners

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.