Die Walnuss duftet sich den Weg frei

+
Nicht jeder kann mit ihr: Die Walnuss produziert K.o.-Tropfen, die sich bei Kontakt mit Sauerstoff im Boden in Juglon verwandeln.

Auch Pflanzen wissen sich zur Wehr zu setzen. Mit Duftstoffen machen sie Konkurrenten wehrlos. Wal- und Schwarznuss haben ganz besondere K.o.-Tropfen entwickelt.

Die Walnuss (Juglans regia) und vor allem ihre Schwester, die Schwarznuss (Juglans nigra), setzen andere Gewächse mit einer Art K.o.-Tropfen außer Gefecht. Blätter und grüne Nussschalen horten besonders viel von diesem wasserlöslichen narkotisierenden Stoff, der vom Regen in die Erde ausgewaschen und auch von den Wurzeln ausgeschieden wird.

Nachtschattengewächse gedeihen nicht

Kommt er im Boden mit Sauerstoff in Kontakt, verwandelt er sich in Juglon. Dieses reichert sich in der Erde an. Es lässt Tomatenpflanzen welken und hindert Kiefern, Birken und Linden am Keimen. Nachtschattengewächse wie Tomate, Kartoffel, Aubergine und Paprika reagieren sehr empfindlich auf Juglon, die Blätter vergilben und die Pflanze lässt die „Flügel“ hängen.

Möhren, Brombeeren und Veilchen beeindruckt der Nuss-Duft nicht. Das Wiesen-Rispengras (Poa pratensis), eines der häufigsten Gräser Europas, gedeiht im Dunstkreis der Walnuss sogar besonders gut.

(Quelle: kraut&rüben)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.