Heimwerker-Tipp

Wand hinter Heizkörper mit Styropor oder Folie dämmen

+
Hinter den Heizkörpern lassen sich Dämmplatten oder Folie anbringen, damit nicht so viel Wärme über die Wandnische entweicht. Foto: Jens Büttner

Im Altbau muss man oft viel Heizen, um nicht zu frieren. Mit einigen einfachen Tricks zum Dämmen kann man allerdings einiges Geld und Energie sparen.

Berlin/Köln (dpa/tmn) - Durch die dünnen Wände in den Nischen für die Heizkörper entweicht viel Wärme. Gerade im unsanierten Altbau kann das Geld kosten. Heimwerker können das Leck aber einfach mit Dämmmatten aus dem Baumarkt schließen.

Üblicherweise handelt es sich dabei um Styropor mit einer Aluminiumschicht, erklärt die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online in Berlin. Die Dämmung kann wie eine Tapete aufgezogen oder als Platte angebracht werden. Für beides sollte man speziellen Styroporkleber verwenden.

Wenn der Heizkörper und die Wand zu dicht beieinanderliegen, ist eine dünne Dämmfolie mit Aluminiumkaschierung eine Alternative. So eine Folie sollte man aber nicht ankleben, sondern nur hinter den Heizkörper klemmen, betont die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln. Denn das Ankleben behindere die Zirkulation der Luft, was zu Schimmelbildung führen kann.

Die Folie sollte man auch nicht mit Farbe übermalen. Denn dann kann die Alubeschichtung die Hitze der Heizkörper nicht gut reflektieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.