Warmes Licht für trübe Tage

Warmes Licht für trübe Tage - LEDs sparen Strom und steigern den Komfort

+
Jetzt gemütlich in einem dicken Schinken schmökern: Die Stehleuchte liefert mit LEDs zusätzliches Licht zum Lesen.

Das war vor zehn Jahren noch kaum vorstellbar: Immer mehr Haushalte setzen bei der Beleuchtung auf LEDs. Lange Zeit wurden Leuchtdioden nur als Lichtschmuck oder in Signalleuchten verwendet. Inzwischen sind LEDs in allen Räumen und für jede Art der Beleuchtung zu finden.

Als Spots setzen sie in Flur oder Badezimmer Akzente, sie sorgen am Esstisch in eleganten Pendelleuchten für die passende Lichtstimmung oder ermöglichen als flexibles Leselicht am Sessel eine entspannte Lektüre. Schon jetzt werden erste Wohnhäuser komplett mit LEDs beleuchtet.

Die technischen Qualitäten der LED haben den Weg frei gemacht für innovative Leuchtenformen, erklärt licht.de, die Fördergemeinschaft Gutes Licht. Die winzigen Dioden erlauben ein filigranes Design. Tisch- und Wandleuchten mit schmalen, schwenkbaren Armen sind auf das Wesentliche reduziert und liefern dennoch hohe Lichtqualität. Montiert unter Hängeschränken geben LED-Bänder in der Küche zusätzliches Licht für die Arbeitsplatte oder setzen Regale in Szene. LEDs in verschiedenen Weißtönen können in einer Leuchte kombiniert werden. Das erlaubt – etwa im Bad – den Wechsel zwischen beruhigendem Warmweiß und belebendem Kaltweiß.

Weniger Kosten für Strom und Ersatzlampen

LEDs bieten für Verbraucher aber nicht nur schönes Design, sondern auch viele praktische Vorteile. Sie benötigen zur Lichterzeugung nur wenig Energie und entlasten somit die Stromrechnung. LEDs halten mit bis zu 50 000 Stunden länger als andere Lichtquellen und müssen erst nach vielen Jahren ausgetauscht werden. Die gesparten Kosten für Strom und Ersatzlampen gleichen die Anschaffungskosten rasch aus. LEDs lassen sich zudem sehr gut dimmen. Über Sensoren können sie automatisch eingeschaltet werden, wenn ein Raum betreten wird.

LED-Licht kann problemlos auch in vorhandenen Leuchten genutzt werden. LED-Lampen mit Schraubsockel oder Stecksockel sind etwa als direkter Ersatz für ausgediente Glühlampen geeignet. Sie erzeugen ein mit der Glühlampe vergleichbares warmweißes Licht, benötigen aber 80 Prozent weniger Strom. Zugleich halten sie um ein Vielfaches länger als etwa Halogen- oder Energiesparlampen.

Doch nicht immer hält die Qualität, was die LED-Technik verspricht. Denn die Herstellung von LED-Leuchtmitteln verlangt viel Know-how. Mangelhafte Betriebselektronik oder eine schlechte Wärmeableitung können rasch Defekte verursachen.

So ist nicht immer das billigste LED-Produkt die beste Wahl. Stattdessen sind Verbraucher gut beraten, sich auf etablierte Hersteller zu verlassen und sich im Fachhandel über Produktqualität zu informieren. (nh)

Herbstwochen zum Blättern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.