Neue Sparprogramme angekündigt

RWE warnt vor Strom-Blackouts

Essen/Berlin - Droht in Europa ein flächendeckender Stromausfall? Der Stromkonzern RWE hat angesichts von immer mehr Kraftwerksabschaltungen vor Blackouts gewarnt - und kündigt gleichzeitig weitere Sparmaßnahmen an.

Der Stromkonzern RWE hat weitere Kürzungen angekündigt. „Unser Ergebnis wird dramatisch sinken“, sagte RWE-Chef Peter Terium der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe). „Für mich ist unvermeidbar, dass wir mit neuen Sparprogrammen nachlegen müssen.“ So müsse etwa die RWE-Kraftwerkssparte mehr als die bisher gefordert halbe Milliarde Euro pro Jahr sparen.

Der hochverschuldete Konzern mit seinen 70.000 Mitarbeitern und mehr als 50 Milliarden Euro Umsatz muss sich demnach durch Verkäufe und Outsourcing verkleinern und künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Auch einen Zusammenschluss von RWE mit einem Partner schließt das Unternehmen nicht aus.

Terium warnte zudem angesichts einer neuen Welle von Kraftwerksabschaltungen vor Blackouts in Europa. Dem gesamten Kontinent drohten Engpässe. „Schon in den vergangenen beiden Wintern war die Lage angespannt. Nun gehen überall in hohem Tempo weitere Anlagen vom Netz.“ Wenn man bedenke, dass das Wachstum nach Europa zurückkomme „und wir mehr Strom brauchen, macht mir das wirklich Sorgen“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.