Feuerunfälle

Weihnachtsbrände verursachten 2015 Schäden in Millionenhöhe

+
Zur Weihnachtszeit brennen in Deutschlands Wohnungen viele Lichter - die Tannenbäume manchmal auch. Foto: Roland Weihrauch

Zu Weihnachtszeit herrscht bei Jung und Alt gute Laune. Aus dieser Stimmung heraus schmücken viele Menschen ihre Tannenbäume und greifen dabei zu Kerzen, damit die Lichtverhältnisse im Zimmer zu der eigenen Gemütsstimmung passen. Doch das geht nicht selten schief.

Berlin (dpa/tmn) - Gerade zu Weihnachten brennt es in deutschen Haushalten öfter. Allein 2015 wurden in dieser Zeit 12 000 Brände mehr registriert als in den Frühjahrs- und Herbstmonaten, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Insgesamt entstanden allein durch Brände in der Weihnachtszeit im vergangenen Jahr Schäden in Höhe von 26 Millionen Euro. Im Durchschnitt zahlten die Versicherungen für solche Schäden 2200 Euro an die Betroffenen.

Um Brände zu verhindern, sollten Kerzen auf dem Adventskranz und Weihnachtsbaum fest angebracht sein. Wichtig: Kerzen nicht unter Zweigen befestigen. Damit der Weihnachtsbaum nicht austrocknet, rät der GDV, den Baum vor dem Fest draußen im Wassereimer zu lagern. Zum Fest kann er in einem mit Wasser gefüllten Ständer aufgestellt werden - in ausreichendem Abstand zu brennbaren Materialien wie etwa Vorhängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.