Richtiges Werkzeug nutzen

Wendelbohrer lässt Holzplatte beim Bohren ausfransen

+
Für die Holzbearbeitung sind Bohrer mit einer Zentrierspitze und seitlichen Vorschneidern notwendig. Foto: Susann Prautsch

Einige Werkzeuge sind für die Arbeit an ganz bestimmten Materialien bestimmt. Wer Metall bearbeiten möchte, kann zum gewöhnlichen Wandelbohrer greifen. Bei Holz richtet er jedoch Schaden an.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Holzplatte, auch wenn sie aus Spänen besteht, franst beim Durchbohren meist aus. Es kann auch vorkommen, dass Splitter herausbrechen, und die ganze Platte ist nicht mehr einsetzbar.

"Das kann am verwendeten Bohrer liegen", erklärt Peter Birkholz, Ratgeberautor bei der Stiftung Warentest in Berlin. "Meistens greift man in den Werkzeugkasten, wo man einen handelsüblichen, einfachen Wendelbohrer mit dem gewünschten Durchmesser findet und ihn in seine Bohrmaschine einspannt."

Doch die Schneiden der üblichen Wendelbohrer sind für die Metallbearbeitung konzipiert und entsprechend angeschliffen, sie taugen aber nicht für den relativ weichen Baustoff Holz. "So gibt es für die Holzbearbeitung besser geeignete Bohrer, deren Schneidengeometrie entsprechend optimiert ist", sagt Birkholz. "Holzbohrer sollten über eine Zentrierspitze verfügen und seitliche Vorschneider, die die Holzfasern zuerst am Rand erfassen und sauber trennen, bevor die Tiefenbohrung erfolgt."

Allerdings rät Birkholz auch hier zur Vorsicht, wenn der Bohrer die Holzplatte durchstößt. "Dann sollte nur minimaler Druck ausgeübt werden, damit es nicht ebenfalls zu einem Ausreißen des Bohrlochs an der Unterseite kommt." Wer sichergehen will, sollte zuerst mit einem dünnen Bohrer von rund drei Millimetern Durchmesser vorbohren und das Loch erst dann von beiden Seiten mit den größeren Durchmessern aufbohren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.