Beim Wachsen helfen

Wenn Bienen fehlen: Kürbisblüten mit Pinsel befruchten

+
Damit die Kürbisse gut wachsen, können Gärtner ein wenig nachhelfen: Einfach mit einem Pinsel die weiblichen Blüten mit den Pollen der männlichen bestreichen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Die Pflanzzeit des Kürbisses ist vorüber. Nun sollte er eigentlich schön wachsen. Doch was kann man tun, wenn die bestäubenden Insekten fehlen? Ein paar Tipps für Hobbygärtner.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Der Kürbis entwickelt männliche und weibliche Blüten. Bemerken Hobbygärtner im Sommer, dass in ihrem Garten nicht viele bestäubende Insekten wie Hummeln und Bienen fliegen, sollten sie nachhelfen.

Dann versehen sie mit einem Pinsel die weiblichen Blüten mit den Pollen der männlichen, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Bereits in Sommern mit durchschnittlicher Wetterlage ist das ein Problem. Kürbisbauern setzen daher zum Teil gezielt gekaufte Hummelvölker zur Befruchtung ein.

Besonders aufmerksam sollten aber Hobbygärtner die Kürbisblüte in jenen Regionen Deutschlands beobachten, die in diesem Sommer regelmäßig besonders heiße Tage erleben. Dann bilden Kürbisse überwiegend männliche Blüten aus.

Die männlichen Blüten stehen auf langen Stielen in den Blattachseln, und sie erscheinen vor den weiblichen Blüten. Diese haben kürzere Stiele und kleine Verdickungen unterhalb der Blütenblätter - das ist ihr Fruchtknoten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.