Düfte und Pflanzen

Wespen vertreiben: Diese Hausmittel halten die gelb-schwarzen Insekten fern

Zu sehen ist eine Gemeine Wespe in Nahaufnahme auf einem Stück Apfelkuchen (Symbolbild).
+
Die Gemeine Wespe frisst auch gerne am Kuchen mit (Symbolbild).

Wespen sind nicht alle aufdringlich. Wer aber eine der beiden Wespen erwischt hat, die Fleisch und Kuchen bevorzugen, sollte sie mit sanften Mitteln vom Tisch fernhalten.

Berlin – Wespen sind an sich recht friedliche Tiere, solange man sie nicht stört oder reizt. Und dann gibt es da noch die beiden Wespenarten, die uns hartnäckig am Esstisch verfolgen, Kuchen oder Fleisch anknabbern wollen und notfalls auch zustechen. Aggressiv werden im Sommer nur die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Alle anderen Arten sind zwar da, Gartenfans bemerken sie meist aber gar nicht. Bestenfalls werden die provokanteren Vertreter der Wespen einfach mit Hausmitteln verscheucht.

Wespen dürfen weder getötet noch gefangen oder verletzt werden. Laut dem Bußgeldkatalog drohen gerade für besonders geschützte Arten sonst hohe Strafen. Grundsätzlich sollten Gartenfans Wespen, die sie nicht in Hausnähe wollen, erst gar keine Möglichkeit zum Nestbau bieten. Das bedeutet beispielsweise, dass Öffnungen an Rollladenkästen und anderen Stellen verschlossen werden. Ist die Wespe aber da, ist vorsichtiges Vertreiben vom Esstisch angesagt. Besonders ein Trick, den der Landesbund für Vogelschutz (LBV) verrät, hilfe dabei*, berichtet 24garten.de*. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.