Staub, Licht, Wasser

Die wichtigsten Tipps für Zimmerpflanzen

+
Eine Dusche tut gut: Im Winter leiden viele Zimmerpflanzen unter der trockenen Heizungsluft. Foto: Jens Schierenbeck/dpa

Damit Zimmerpflanzen gut wachsen und gesund bleiben, brauchen sie regelmäßig Pflege. Der geborene Gärtner muss man dafür nicht sein. Ein paar Dinge sollte man aber schon beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Zimmerpflanzen brauchen regelmäßige Pflege. Worauf es unter anderem ankommt, erklärt der Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur mit drei Ratschlägen.

STAUB: Wichtig ist, die Blätter regelmäßig mit einem weichen Tuch abzuwischen. Feiner Staub kann ihre Energiegewinnung um 35 Prozent einschränken.

LICHT: Pflanzen brauchen Licht. Vielen Zimmerpflanzen ist es bereits zwei Meter vom Fenster entfernt zu dunkel. Hängen die Blätter herab oder verfärben sich gelblich, kann das ein Zeichen für Lichtmangel sein.

WASSER: Die wenigsten Pflanzen vertragen Staunässe oder zu trockene Wurzeln. Der Wasserstand muss deshalb regelmäßig kontrolliert werden. Gerade im Winter sind die Pflanzen oft trockener Heizungsluft ausgeliefert. In dieser Zeit kann man sie zusätzlich pflegen, indem man ihre Blätter mit zimmerwarmem, kalkarmem Wasser besprüht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.