Touristen-Magnet

Wilde Tulpen: Heimlicher Star am Kloster Neuzelle

+
Im Klostergarten im brandenburgischen Neuzelle wachsen wilde Tulpen. Sie haben eine dottergelbe Farbe und duften ähnlich wie Maiglöckchen. Foto: Patrick Pleul/dpa

Die barocke Klosteranlage in Neuzelle ist in Brandenburg ein Magnet. Touristenbusse und Reisegruppen zieht es hierher. Zurzeit reisen sie auch wegen einer Pflanze an - der Tulipa sylvestris.

Neuzelle (dpa) - Von den Klostergebäuden im brandenburgischen Neuzelle geht es Treppen hinunter zum barocken Klostergarten. Ein Springbrunnen ist umpflanzt mit prachtvollen bunten Tulpen. Hierher führt Gärtnermeister Ralf Mainz die Besucher aber nicht, wenn sie nach der besonderen Tulpe fragen.

Erst etwas weiter entfernt an einem Beet ist er am Ziel: Dort sind wildwachsende Tulpen zu sehen. Ihre dottergelbe Farbe erinnert ein wenig an Narzissen und ihr Blütenduft an Maiglöckchen. Es gibt immer mehr Touristen, die wegen dieses seltenen Anblicks anreisen, wie der 40-Jährige berichtet.

Zwei Kollegen kommen vorbei und berichten, dass sie auf dem Areal die wildwachsende Tulpe an neuen Standorten entdeckt hätten. Das freut Mainz: "Die Tulpe verbreitet sich immer weiter im Garten, das finde ich schön." Rund zwei Wochen vor Ostern habe er die ersten Blüten entdeckt - und in rund zwei Wochen wird der schöne Anblick wohl wieder vorbei sein, schätzt er. Hin und wieder werde die Tulpe auch als Ur-Tulpe bezeichnet. Mainz geht davon aus, dass Mönche sie einst hierher brachten. Sie ist mehrjährig, ihre kleine Zwiebel steckt tief in der Erde.

Bei der Sanierung des Gartenareals des ehemaligen Zisterzienserklosters vor einigen Jahren seien auch viele Bäume entfernt worden. Seitdem erhole sich der Bestand der wildwachsenden Tulpe, weil nun viel Licht auf die Beete komme, erklärt der Gärtnermeister.

Der wissenschaftliche Name der Wilden Tulpe ist Tulipa sylvestris. Sie gehört zu den Liliengewächsen. Nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz steht die Wilde Tulpe in Deutschland seit Jahrzehnten unter besonderem Schutz. In der Roten Liste wird sie als gefährdet eingestuft - sie ist also vom Rückgang bedroht. Wegen des Schutzstatus' darf sie nicht gepflückt oder mutwillig zerstört werden.

Dem Bundesamt zufolge gibt es in Deutschland eine Reihe von Vorkommen, zum Beispiel in Thüringen, Nordbayern, am Mittelrhein und in Schleswig-Holstein. Heimisch sei die Pflanze im Mittelmeerraum, in Deutschland aber nicht, heißt es. Vor Jahrhunderten war sie hierher mitgebracht worden. Die Blume wächst zum Beispiel auf Äckern, Wiesen und Weiden.

Webseite Stiftung Stift Neuzelle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.