Einrichtungsideen

Wohn-Trend 2017: Upcycling - nachhaltig selbst gemacht

+
Aus alt mach neu: Mit Do-it-yourself-Dekoideen können Sie mit Alltagsgegenständen Ihre Wohnung verschönern.

Schlüsselanhänger aus Weinkorken, Tannenbaum-Deko aus Notenblättern oder ein Eckschrank aus einem Rollbrotkasten: Beim Do-it-Yourself-Trend Upcycling werden gebrauchte Gegenstände aufpoliert. Und die sehen erstaunlich gut aus.

Upcycling heißt der neue Wohn-Trend 2017. Der Grund: Er ist günstig, schnell und leicht selbst zu machen – und macht aus alten, liebgewonnenen Dingen hochwertige und einzigartige Einrichtungs-Accessoires.

Upcycling: Aus alt mach neu

Das Besondere an Upcycling: Egal, ob alte Weinkisten, Verpackungen oder die geerbten Kochtöpfe von der Oma – grundsätzlich eignet sich alles für eine Rundumerneuerung. Lieblingsmöbel oder -stücke, die kaputt gegangen sind, werden wieder schön gemacht oder kreativ neu gestaltet.

Da kann dann der Schuhlöffel schon mal zum Kleiderhaken umfunktioniert oder die verstaubten Maxi-CDs zur coolen Bild-Kollage über dem Fernseher gebastelt werden. Der Do-it-Yourself-Trend schafft schließlich aus verschiedenen Materialien Einzelstücke mit besonderem und individuellem Charme.

Das Beste daran: Upcycling ist günstig, weil aus Alltagsgegenständen neue, stilvolle Wohn-Accessoires kreiert werden. Ansonsten bieten auch Trödelläden, Second-Hand-Shops oder Flohmärkte genügend gebrauchte Möbel, Materialien und sogar Kleidungsstücke für kreative Selbermach-Ideen.

Do-it-yourself-Ideen für den kleinen Geldbeutel

Bewaffnet mit Schere, Leim oder Papier, stellt sich allerdings zuerst die Frage. Was kann ich mit den erworbenen Gegenständen anstellen? Oder auch andersherum: Ich wollte schon immer ein eigenes kleines Beet auf dem Balkon – wie mache ich das, ohne zu viel Geld oder Zeit aufzuwenden?

Antworten findet man schnell auf diversen DIY-und Upcycling-Blogs im Internet. Dabei fällt auf: Besonders junge Leute oder auch Studenten begeistern sich für den schicken Wohn-Trend. Sie geben auf ihren Blogs Handlungsanleitungen und unterhalten mit alltagstauglichen und teils witzigen Deko- und Einrichtungsideen.

Wohn-Deko zum selber basteln

 Fürs Upcycling benötigt man natürlich auch das passende Werkzeug. Ein Tipp: In vielen Baumärkten können Sie spezielle Werkzeuge und Geräte mieten. Das geht auch in offenen Werkstätten – bei Bedarf bekommen Sie hier zudem fachlichen Rat und dürfen sich kreativ austoben. Informationen bietet der Verbund Offener Werkstätten auf seiner Webseite.

Lust bekommen? Abschließend gibt es noch für Sie ein paar DIY-Ideen zum selber Ausprobieren:

Etagere aus Tellern

Omas alte Zinnteller werden mithilfe einer fertigen Etagerenstange zum Hingucker: Mit dem Bohrer mittig ein Loch im Durchmesser der Stange in die Böden der Teller bohren. Anschließend die Stange durch die Teller stecken und ineinander drehen. Fertig.

Tischdecke aus Bettlaken

Für eine hübsche Tischdecke im Garten oder für zuhause einfach ein altes, weißes Bettlaken nehmen. Stofffarbe in der gewünschten Farbe aus dem Baumarkt oder der Drogerie besorgen. Nun das Bettlaken mit Lieblingsmustern bestreichen. Trocknen lassen. Tipp: Nach dem Trocknen bügeln – dann hält die Farbe länger.

Tischdecke für Oma Antje zum Geburtstag #patchwork #selfmade#Nähen # Geschenk #selbstgemacht #Tischdecke

Ein von Nähen.mit.Badoramis (@naehen.mit.badoramis) gepostetes Foto am

Blumentopf aus Kornsack

Mit ein paar gepiksten Löchern im Boden werden die Beutel zu luft- und wasserdurchlässigen Töpfen für Balkon und Garten. Auch die Kornsäcke können Sie wieder mit Textilfarbe und lustigen oder schönen Motiven bemalen.

Tischlein dekorier' dich - Eindecken mit buntem Geschirr

Im Trend: Pflanzenmotive finden sich derzeit auf vielen Geschirrsets. Auch bei Rosenthals Les Fruits du Jardin. Foto: Rosenthal
Im Trend: Pflanzenmotive finden sich derzeit auf vielen Geschirrsets. Auch bei Rosenthals Les Fruits du Jardin. © Rosenthal
Oftmals werden Platzteller gerne als Hingucker auf dem Tisch gewählt. Sie können daher auffällig dekoriert sein - wie etwa der Teller vom Rosenthal-Set Les Fruits du Jardin. Foto: Rosenthal
Oftmals werden Platzteller gerne als Hingucker auf dem Tisch gewählt. Sie können daher auffällig dekoriert sein - wie etwa der Teller vom Rosenthal-Set Les Fruits du Jardin. © Rosenthal
Auffällig sind die Verzierungen des Geschirrsets Tanssi von Iittala. Es zeigt tanzende Tiere. Foto: Iittala
Auffällig sind die Verzierungen des Geschirrsets Tanssi von Iittala. Es zeigt tanzende Tiere. © Iittala
Die Motive des Geschirrs Tanssi von Iittala hat der Designer Klaus Haapaniemi sich für eine Oper ausgedacht, die im Januar 2015 Premiere feierte. Foto: Iittala
Die Motive des Geschirrs Tanssi von Iittala hat der Designer Klaus Haapaniemi sich für eine Oper ausgedacht, die im Januar 2015 Premiere feierte. © Iittala
Mit ein wenig Goldschmuck experimentiert Kahla bei seinem Geschirrset Magic Grip. Foto: Kahla
Mit ein wenig Goldschmuck experimentiert Kahla bei seinem Geschirrset Magic Grip. © Kahla
Immer mehr Firmen wagen sich mit goldenen Geschirrsets auf den deutschen Markt - Dibbern zum Beispiel mit den Tellern des Sets Ornament. Foto: Dibbern
Immer mehr Firmen wagen sich mit goldenen Geschirrsets auf den deutschen Markt - Dibbern zum Beispiel mit den Tellern des Sets Ornament. © Dibbern
Diese Variante des Geschirrsets von Thomas namens Sunny Day hat bronzefarbene Streifen. Foto: Thomas
Diese Variante des Geschirrsets von Thomas namens Sunny Day hat bronzefarbene Streifen. © Thomas
Das Besondere am neuen Geschirrset Mesh von Rosenthal: Manche Teller sind so geformt, dass sie halb auf einem anderen Teller stehen können. Foto: Rosenthal
Das Besondere am neuen Geschirrset Mesh von Rosenthal: Manche Teller sind so geformt, dass sie halb auf einem anderen Teller stehen können. © Rosenthal
Beim Geschirrset Amazonia Anmut von Villeroy & Boch scheint sich die Blumendekoration des Tisches auf dem Dekor der Teller und Schalen fortzusetzen. Foto: Villeroy & Boch
Beim Geschirrset Amazonia Anmut von Villeroy & Boch scheint sich die Blumendekoration des Tisches auf dem Dekor der Teller und Schalen fortzusetzen. © Villeroy & Boch
Zarte Passionsblumen und ein Kolibri zieren diesen Teller des Geschirrsets Amazonia Anmut von Villeroy & Boch. Foto: Villeroy & Boch
Zarte Passionsblumen und ein Kolibri zieren diesen Teller des Geschirrsets Amazonia Anmut von Villeroy & Boch. © Villeroy & Boch
Designer experimentieren derzeit mit den Formen des Geschirrs. Alessi hat beim Frühstücksset Dressed einen Teller kreiert, der eine doppelte Ausbuchtung für Tasse und Speisen hat. Foto: Alessi
Designer experimentieren derzeit mit den Formen des Geschirrs. Alessi hat beim Frühstücksset Dressed einen Teller kreiert, der eine doppelte Ausbuchtung für Tasse und Speisen hat. © Alessi
Weiß ist und bleibt der Verkaufsschlager in Deutschland. ASA Selection erweitert daher sein Angebot um die Kollektion Oco. Foto: ASA Selection
Weiß ist und bleibt der Verkaufsschlager in Deutschland. ASA Selection erweitert daher sein Angebot um die Kollektion Oco. © ASA Selection
Auffällig sind die Verzierungen des Geschirrsets Tanssi von Iittala. Es zeigt tanzende Tiere. Foto: Iittala
Auffällig sind die Verzierungen des Geschirrsets Tanssi von Iittala. Es zeigt tanzende Tiere. © Iittala

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.