Die Vielgestaltigkeit des Baustoffs Beton

+
Mehr als grau: Beton ist der Lieblingswerkstoff von Architekten und Inneneinrichtern.

Comeback des Baustoffs Beton. Das Material wird im Bad für Badewannen und im Wohnzimmer für Lampen und Tische verwendet. Der Baustoff lässt sich vielseitig bearbeiten, so dass terrazzo- oder natursteinähnliche Oberflächen entstehen.

Gemütlich, grellbunt, puristisch: Attribute, die bisher bei der Gestaltung der Einrichtung als Antipoden galten, vereinen Innendesigner heute oft in einem spannenden Stilmix. Archaisch anmutende Hocker, Tische und Anrichten, wie mit einer groben Axt aus dem Baumstamm gehauen, wechseln sich ab mit grellbunten Plastik-Stapelstühlen und Tischen aus gestapelten, verleimten Büchern oder gepresstem Recyclingpapier. Und nicht zuletzt: Beton, der vielen lange als "kaltes" Material und typisch für die 80er Jahre galt, feiert ein erstaunliches Comeback.

Puristisch und poppig-bunt

In puristisch-rauer Form passt der Werkstoff etwa als roh belassener Boden perfekt zur Steinzeitanmutung avantgardistischer Holzmöbel und offen gestalteter Feuerstellen mit archaischem Höhlencharakter. Mit neuen Mischungen, Zuschlagstoffen und Färbungen ergänzt der mineralische Baustoff aber auch edlere oder poppig gestaltete Wohnumfelder. Dabei nutzen moderne Inneneinrichter alle Möglichkeiten der Bearbeitung: Vor dem Erhärten lassen sich etwa durch Auswaschen Struktur, Farbe und Beschaffenheit der groben Zuschläge im Beton herausarbeiten oder Oberflächen erzeugen, die an Naturstein erinnern. Farb- und Struktureffekte erreichen auch gezielt gewählte Zuschläge etwa aus Granit, Porphyr, Quarz oder Kalkstein. Außerdem lassen sich durch Schleifen und Polieren terrazzoähnliche, edle Oberflächen herausarbeiten, die mit Einfärbungen des Betons vor der Verarbeitung noch weiter verfeinert werden können.

Die Mischung macht es

Die neuen Mischungen ziehen nicht nur als Wand, Boden und Decke in die Häuser ein. Auch Möbeldesigner erliegen der Vielgestaltigkeit des robusten Baustoffs und entwerfen beispielsweise Waschbecken, Badewannen, Bänke, Tische und sogar Lampen aus Beton. Eine wichtige Rolle spielt bei der Wiederentdeckung von Beton auch die Nachhaltigkeit. Anders als etwa exotische Hölzer stammen die Rohstoffe für Beton fast ausschließlich aus heimischem Abbau, im Recycling lässt sich der entsprechend zerkleinerte Werkstoff selbst wieder als Zuschlagstoff einsetzen. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.