Neues Denken. Neues Bauen

+
Das Hausdach sieht nicht nur gut aus, es kann sich auch für die Umwelt nützlich machen und sogar Stickoxide aus der Luft neutralisieren.

Bei der Modernisierung des Hausdachs ist die Oberfläche der Dachziegel entscheidend. Sie sorgt für einen ganzjährigen Schutz. Zusätzlich sind viele der Materialien unweltfreundlich, da sie Stickoxide wie ein Katalysator neutralisieren.

Immer mehr Hausbesitzer achten bei Neubau, Modernisierung und Umbau darauf, nachhaltige und umweltfreundliche Produkte, Lösungen und Systeme einzusetzen. Das Dach des Hauses spielt dabei eine ganz entscheidende Rolle. Es schützt das Gebäude vor Regen und Schnee und soll dafür sorgen, dass die Wärme im Winter nicht entweicht und sommerliche Hitze draußen bleibt. Doch Dächer können heute noch weit mehr.

Forschen für die Umwelt

So hat etwa haben führende Hersteller eine umweltaktive Oberfläche für Dachsteine entwickelt. Sie nutzt die Eigenschaften von Titandioxid. Unter Sonneneinstrahlung wirkt die Oberfläche wie ein Katalysator und neutralisiert die für den Sommersmog mitverantwortlichen Stickoxide, die bei Verbrennungsvorgängen etwa in der Heizung des Hauses oder im Straßenverkehr entstehen.

Umweltfreundliche Dachsteine

Schon bei der Wahl der Materialien können Hausbesitzer etwas für die Umwelt und zusätzlich für ihren Geldbeutel tun. So hat das Freiburger Öko-Institut die Ökobilanz von Dachsteinen aus Beton und Dachziegeln aus Ton getestet. Der Dachstein schnitt dabei deutlich besser ab als der Dachziegel, denn er ist in einer Betrachtung über seinen gesamten Lebensweg von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung bis zur Verpackung und zum Transport für deutlich geringere CO2-Emissionen verantwortlich. So ist der Dachstein also die umweltfreundlichere und in der Regel auch die kostengünstigere Wahl.

Energieressourcen sichern

Auch bei der energetischen Nutzung hat das Dach großes Potenzial, etwa als zusätzliche Energiequelle durch Solarsysteme oder mit einer verbesserten Energieeffizienz durch Hochleistungsdämmung. Im Zeichen der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) ist gerade die professionelle Dachdämmung für den bewussten Umgang mit Ressourcen und Energie unerlässlich und kann dem Hausbesitzer mittel- und langfristig viel Geld einsparen. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.