Die Kehrseite des Kalks

+
Haushalt: Mit Ultraschalltechnik gegen den Kalk im Wasser.

Um Kalk und den gefürchteten Kesselstein im Haushalt zu vermeiden, hat sich die Ultraschalltechnik bewährt. Sie läßt das wichtige Calcium im Wasser und beseitigt für die Trinkwasserinstallationen und Haushaltsgeräte zu Hause nur den Kalk.

Kaum etwas wird so regelmäßig kontrolliert wie das Trinkwasser der öffentlichen Wasserversorger. So wird sichergestellt, dass das Leitungswasser keine Keime enthält, geschmacklich einwandfrei ist und die gesetzlich festgeschriebenen Grenzwerte nicht überschritten werden. Weil sie gesundheitlich unbedenklich sind und der Körper diese Mineralien für gesunde Knochen und Zähne benötigt, enthält die Trinkwasserverordnung inzwischen aber keine Grenzwerte mehr für Calcium und Magnesium.

Gefürchteter Kesselstein

Doch gerade Calcium wird im Haushalt immer wieder zum Problem. Ob schnaubende Kaffeemaschinen, verstopfte Duschköpfe oder unschöne Flecken auf Kacheln und Armaturen - die regelmäßige Kalkentfernung ist lästig und zuweilen auch anstrengend. Zwar kann die Absenkung der Wassertemperatur auf unter 60 Grad Celsius den Kalkausfall reduzieren, allerdings steigt damit auch das Risiko der Bildung von bestimmten Bakterien, die erst ab einer Temperatur von über 60 Grad abgetötet werden. Diese höheren Temperaturen führen aber in Heißwasserspeichern und Warmwasserleitungen zum gefürchteten Kesselstein, der den Rohrdurchschnitt immer weiter verengt. Zudem steigt die Korrosionsgefahr an den Rohrinnenwänden, wodurch schlimmstenfalls Leitungsfraß oder Rohrbruch drohen.

Kalk zerfällt zu feinem Staub

Zum Schutz von Trinkwasserinstallationen, Heizungsanlagen und Haushaltsgeräten hat sich die Ultraschalltechnik als besonders effektiv erwiesen. Dabei wird die Eigenresonanz des Wassers durch Ultraschall-Frequenzmodulation verstärkt, so dass die harten Kalkkristalle in feinen Staub zerfallen. Dadurch verbleibt das Calcium im Wasser, kann sich aber nicht mehr festsetzen. Patentierte und TÜV/GS-geprüfte Geräte verzichten völlig auf chemische Zusätze oder Filter und lassen sich problemlos selbst hinter der Wasseruhr montieren. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.