Wohnen in Kassels Süden

Im alten Ortskern von Niederzwehren: Das Dorothea-Viehmann-Haus. Foto: Herzog

Nieder- und Oberzwehren sind lebendige Kasseler Stadtteile, die sehr lebenswert sind. Der Bedarf des täglichen Lebens ist mit Lebensmittelmärkten, Kindergärten, Schulen, Ärzten und Apotheken gedeckt.

Ein alter Dorfkern einerseits, der moderne Stadtteil mit bester City-Anbindung andererseits: Die Stadtteile sind sehr gut über den öffentlichen Personennahverkehr mit der Innenstadt und dem Kasseler Umland verbunden. So benötigt die Straßenbahn der Linie 4 von der Brückenhofsiedlung bis zum IC-Bahnhof lediglich elf Minuten. Zum Shopping in die Kasseler Innenstadt braucht man mit der Linie 5 (Haltestelle Oberzwehren Mitte) bis zum Friedrichsplatz 17 Minuten. Es verkehren mehrere Buslinien und tragen zu der hervorragenden Anbindung Nieder- und Oberzwehrens bei. Die Regiotram zwischen Melsungen nach Kaufungen führt über Baunatal, Kassel-Oberzwehren, Auestadion und die Kasseler Innenstadt bis Kaufungen, Papierfabrik. Nieder- und Oberzwehren sind dank der guten Straßenbahn- und Busverbindungen auch ohne Auto lebenswert. Erholung und Entspannung gibt es zu allen Seiten: Karlsaue, Buga-See, oder der Bergpark Wilhelmshöhe.

Oberzwehren

Oberzwehren ist hauptsächlich auf zwei Bergen gelegen, dem Matten- und dem Schenkelsberg. Größere Wohnsiedlungen sind die Mattenberg- und die Brückenhofsiedlung. Die Universität Kassel hat in Oberzwehren, an der Heinrich-Plett-Straße, einen Standort. Dort befinden sich die Fachbereiche Naturwissenschaften, Mathematik, Musik und Sportwissenschaft. Auch das Zentrum für Nanostrukturwissenschaften ist dort angesiedelt. Im nahe gelegenen Naturschutzgebiet befindet sich ein Freilandlabor, das von den Biologen der Universität Kassel wissenschaftlich betreut wird.

Niederzwehren

Niederzwehren ist mit über 11 000 Einwohnern einer der größten Stadtteile Kassels. Im Ortskern, dem ehemaligen Bauern- und Handwerkerdorf Niederzwehren rund um die Matthäuskirche, im Märchenviertel, sind noch viele Fachwerkbauten erhalten. Am Fronhof steht der Gedenkstein für Dorothea Viehmann. Die Vergangenheit, gelebte Geschichte, macht Niederzwehren lebenswert und stark für die Zukunft. Im nächsten Jahr feiern beide Stadtteile 75 Jahre Eingemeindung. (phr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.