Hitzebeständiger Sonnenanbeter

Ziersalbei: Diese Arten brauchen Sie für Ihren Balkon und Garten

Zu sehen ist blau blühender Salbei, an einer Rispe sitzt ein weißer Schmetterling (Symbolbild).
+
Insekten lieben Salbei-Blüten (Symbolbild).

Ziersalbei gehört nicht auf den Teller, hat dafür aber umso schönere blaue Blüten zum Bestaunen. Auch Insekten fliegen diese sehr gerne an.

Klagenfurt – Im Sommer ist es oftmals schwer, für die besonders heißen Monate passende Zierpflanzen zu finden, die nicht unter den Sonnenstrahlen eingehen. Doch es gibt sie, die hitzeresistenten Blumen. So zum Beispiel den Ziersalbei, dessen Blüten herrlich blau blühen und denen heiße Sonnenstrahlen nichts ausmachen. Je nach Sorten verlangt die Pflanze nach unterschiedlicher Pflege*, wie 24garten.de* berichtet.

Zu den bekanntesten Ziersalbei-Arten gehören zum Beispiel: Mehlsalbei, Wiesensalbei, Steppen-Salbei, Feuersalbei, Quirlblütiger Salbei, Klebriger Salbei und Muskatteller-Salbei. Besonders bekannt unter den Ziersalbei-Arten ist der Mehlsalbei. Sein botanischer Name lautet Salvia farinacea. Im Regelfall wächst er im Balkonkasten oder Beet für eine Saison, denn die Pflanze ist kälteempfindlich, braucht im Winter aber dennoch Licht. Eine Überwinterung gestaltet sich also recht schwierig. Wer den Mehlsalbei im Kasten anpflanzt, sollte ihm genügend Platz geben, denn bei guter Pflege erreicht er eine Höhe von 90 Zentimetern und nimmt dann auch in der Breite entsprechend viel Raum ein. Seinen Namen trägt die Pflanze aufgrund seiner silbrig-grau behaarten Triebe und Blüten. Sie sehen aus, als seien sie mit Mehl überzogen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.