Zugluft-Test am Fenster mit Papier oder Kerze

+
Eine flackernde Flamme zeigt an, ob das Fenster undicht ist. Foto: Andrea Warnecke

Sind Fenster nicht richtig dicht, kann das Energiekosten steigern. Wer sich nicht sicher ist, und die Dichte testen will, kann dazu Papier oder Kerze nehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Undichte Stellen am Fenster können Hausbewohner mit einem Trick erkennen. Man klemmt ein Blatt Papier zwischen Rahmen und Fensterflügel. Lässt es sich bei geschlossenem Fenster herausziehen, ist das Fenster nicht dicht.

Die Alternative ist eine brennende Kerze. Darauf weist die von der Europäischen Kommission geförderte Energiespar-Kampagne Smergy hin. Ihre flackernde Flamme zeigt undichte Stellen an. Was ist die Lösung? In diesen Fällen können das Schaumdichtungsband oder die Gummidichtungen kaputt sein und für Durchzug sorgen. Beides gibt es im Baumarkt und lässt sich gut von Heimwerker austauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.