Auffallen im Blumenbeet

Unbekannte Zwiebelblumen: Diese Raritäten kennen Sie noch nicht

Zu sehen ist ein Frühlingsbeet, in dem sowohl weiße, violette und gelbe Tulpen wachsen als auch andere Zwiebelblumen (Symbolbild).
+
Das Reich der Zwiebelblumen ist groß (Symbolbild).

Klassiker wie Narzisse oder Tulpe kennt wohl jeder. Doch im Reich der Zwiebelblumen gibt es noch viele Pflanzen, die wunderschön aussehen und ebenfalls pflegeleicht sind. Wie etwa die drei Folgenden.

Hamburg – Sie gehören zu den ersten Blumen im Frühjahr, die Gartenfreunde mit ihren bunten Blüten erfreuen. Zwiebelblumen sind Frühblüher, die nicht nur als Zierpflanze wichtig sind, sondern auch vielen Insekten als erste Nahrungsquelle im neuen Jahr dienen. Neben den Klassikern wie etwa Tulpe und Krokus oder Narzisse gibt es jedoch auch viele Arten, die seltener in den Blumenkästen wachsen. Dabei haben sie genauso viel Potenzial und wunderschöne Blüten*, wie 24garten.de* berichtet.

Die Frühlingslichtblume (Colchicum bulbocodium) macht durch ihre violetten und purpurfarbenen Blütenblätter auf sich aufmerksam. Als Mitglied der Familie der Herbstzeitlosen wächst die Blume in ihrer Wildform vor allem in Höhen von 500 bis 2.000 Metern. Die gezüchtete Form der Frühlingslichtblume hingegen fühlt sich auch im Flachland und im Garten wohl. Die gelbe Waldlilie überzeugt durch ihre ganz besondere, dreiblättrige Blüte. Ihre Heimat hat die Pflanze im Osten der USA, wo sie auch als Wildpflanze vertreten ist. Im April erblühen die gelben Blüten, die nur drei Blätter besitzen. Die Pflanze wächst besonders gerne an schattigen und feuchten Orten, was Gartenfreunde beim Pflanzen im Garten beachten sollten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.